Wie laut ist laut genug?

Die Kinder hören es sofort, der Ruf des Araponga ist unverwechselbar und ihnen sehr bekannt. Was aber bedeutet es wenn der lauteste Vogelschrei der Welt langsam verstummt? Immer weniger Arapongas sind im brasilianischen Regenwald beheimatet. Wie aber können wir es schaffen den Regenwald samt seiner Bewohner zu retten? Es geht nur wenn alle dabei sind, die dort auch ihr zu Hause haben, verstehen was im dichten Grün passiert und was dringend nötig ist um eine gute Zukunft zu haben.
Genau dafür gibt es Salve Floresta in der Mata Atlantica. Erst wenn die Kinder und jetzt Heranwachsenden verstanden haben wie wichtig jedes einzelne Tier ist, dann besteht Hoffnung, dass Änderung möglich ist.
Umweltbildung in einer der ärmeren Provinzen Brasiliens zu leisten, dafür tritt der gemeinnützige Verein Salve Floresta ein – und wir werden ihn mit Hilfe der Künstlerin Alrun Prünster Soares unterstützen so gut wir nur können.
Bis zu 600 Kinder werden im Jahr allein auf Spendenbasis in Umweltbildung unterrichtet. Wenn man dann sieht mit welchem Spaß und welcher Intensität und Ernsthaftigkeit die Kinder dabei sind, durch den Wald zu laufen, die Tiere zu erspähen und mit den Pflanzen im Labor zu arbeiten erstrahlt eine große Freude in den Gesichtern aller Beteiligten.
Und das gibt Hoffnung!
Wenn du auch dazu beitragen möchtest, dass die Hoffnung auf einen Wandel zu einer besseren Welt in vielen kleinen Schritten zusammen mit den Kindern hergestellt wird, dann gilt es den Araponga noch lange rufen zu hören – den lautesten bekannten Vogel des brasilianischen Urwalds. Denn wenn er schweigt ist es zu spät.
Von jedem Shirt mit dem Bild des Araponga, gemalt von großartigen Künstlerin Alrun Prünster Soares spenden wir 10,- Euro an Salve Floresta für das Umweltbildungsprogramm in der Mata Atlantica.
So einfach war es wohl noch nie mit einem T-Shirt für Bildung so gut auszusehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.